Herzlich Willkommen auf der Webseite des Gender Institut Bremen!

Das Gender Institut Bremen arbeitet zu den Themen Gender, Heteronormatitivätskritik, Diversität, Migration, Antirassismus und Social Justice. Dazu bieten wir Fachvorträge, eintägige und mehrtägige Workshops, bildungspolitische Seminare, fachspezifische Beratungen, Evaluationen und themenorientierte Fortbildungen und berufliche Qualifizierungsmaßnahmen an.

Die Angebote des Gender Institut Bremen richten sich beispielsweise an Multiplikator_innen und Fachkräfte, sowie an Institutionen und Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Angesprochen sind auch Schulen und weiterführende Bildungsträger, die zu den oben genannten Themen arbeiten und ggf.  Antidiskriminierungs- und Inklusionsprozesse initiieren wollen. Darüber hinaus spricht das Gender Institut Bremen Interessierte aus Bildung, Forschung und Wissenschaft an.

Für weitere Informationen oder Rückfragen nehmen Sie bitte per Email Kontakt zu uns auf:

info@genderinstitut-bremen.de

 

Zur Arbeitsweise

Die Schwerpunkte der Arbeit des Gender Institut Bremen liegen auf geschlechtersensibler, antirassistischer, intersektionaler und diversitätssensibler Pädagogik, Bildung und Sozialer Arbeit. Alle Angebote haben die Absicht, zum Abbau von Diskriminierungsstrukturen beizutragen und Diversitäts- und Inklusionsprozesse zu fördern. Im Fokus stehen Auseinandersetzungen mit hegemonialen Diskriminierungsverhältnissen und Exklusionsdynamiken, die sich gesellschaftlich wechselseitig bedingen können und überschneiden (Intersektionalität). Fragen von Ungleichbehandlung werden auf individueller, struktureller und sozio-kultureller Ebene bearbeitet. Ziel ist es, verschiedene, praxisorientierte Handlungsansätze für den Abbau von Diskriminierung und die Implementierung von Diversitäts- und Inklusionsansätzen kennen zu lernen und anzuwenden. Gleichstellungsinstrumente wie Gender - oder Diversity Mainstreaming haben dabei einen hohen Stellenwert. Außerdem arbeitet das Gender Institut Bremen mit verschiedenen Dialogmethoden, die auf Wertschätzung und Anerkennung basieren und ein diskriminierungsreduziertes Denken und Handeln anregen.

Interaktive und dialogische Übungen aus der politischen, geschlechtersensiblen und antirassistischen Erwachsenenbildung und Jugendarbeit gehören zur Didaktik und Methodik des Teams. Im Zentrum steht vor allem die eigene Haltung, die ein Lernen in der Begegnung fokussiert und politische Bildung als wechselseitigen Prozess zwischen Menschen versteht.

  • Ableismus

    Ableismus oder Ableism bezeichnet eine Diskriminierungspraxis gegenüber Menschen, denen körperliche und/ oder geistigen "Behinderungen"...  mehr

  • Adultismus

    Adultismus (engl. Adultism) bezeichnet die Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen auf Grundlage eines bestehenden Ungleichgewichts zwischen Erwachsenen und ...  mehr

  • Ageismus

    Ageismus (eingedeutschte Form des im anglo-amerikanischen Raum geprägten Begriffs Ageism) beschreibt Altersfeindlichkeit als Form sozialer und ökonomischer Diskriminierung.  mehr

  • Altersdiskriminierung

    Altersdiskriminierung ist die Bezeichnung für soziale und ökonomische Benachteiligung von Einzelpersonen oder Personengruppen auf Grund ihres Lebensalters.   mehr

  • Antisemitismus

    1879 wurde der Begriff „Antisemitismus“ geprägt, um eine neue Form einer sich wissenschaftlich verstehenden und rassistisch begründeten...  mehr

  • Antiromaismus

    Antiromaismus bezeichnet die Diskriminierung, Feindschaft und Ablehnung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Roma und Sinti...   mehr

  • Diversität/ Diversity

    Das englische Wort „diversity“ bedeutet zunächst einmal „Vielfalt“ bzw. „Verschiedenheit“ und kann im Deutschen mit „Diversität“ übersetzt werden.  mehr

  • "Friller Schule"

    Unter „Friller Schule“ werden pädagogische Konzepte der Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille bezeichnet, die von 1981-2011 in Frille in Ostwestfalen...  mehr

  • Gender

    Gender meint das soziale Geschlecht. Es entstand ursprünglich aus dem US-amerikanischen, psychologisch-medizinischen Bereich, um eine...  mehr

  • Gender Gap

    Der Gender Gap ist eine nicht-diskriminierende Schreibweise. In dieser queer-feministischen Rechtschreibung steht zwischen dem Wortstamm und dem...  mehr

  • Geschlechtsbezogene Gewalt

    Geschlechtsbezogene Gewalt meint jene Gewalttaten, in denen das Geschlecht oder die Sexualität der von Gewalt Betroffenen...  mehr

  • Heteronormativität

    Heteronormativität bezeichnet ein geschlechtliches Machtverhältnis, in dem aus der gesellschaftlich verankerten zweigeschlechtlichen Ordnung...  mehr

  • Intersektionalität

    Intersektionalität beschreibt die Überschneidung von verschiedenen Diskriminierungsformen. Dabei wird berücksichtigt, dass...  mehr

  • Klassismus

    Klassismus bezeichnet die Diskriminierung und Stereotypisierung entlang sozialer ökonomischer Gruppenzugehörigkeit und -prägung...  mehr

  • Lookismus

    Lookismus bedeutet strukturelle Diskriminierung und gesellschaftlicher Ausschluss mit Bezug auf zugeschriebene Formen von Körper, Aussehen, Kleidung etc.   mehr

  • Rassismus

    Unter Rassismus lassen sich alle Denk- und Redeweisen, Einstellungen und Handlungen fassen, die Menschen auf Grund ihnen zugeschriebener...  mehr

  • Mahloquet

    Mahloquet ist eine spezifische Methode der Kommunikation, die aus der jüdischen Tradition und Interpretation entwickelt wurde ( vgl. Weinbach/Czollek)...  mehr