Kinder & Jugendliche

Geschlechtersensible Seminare und Workshops

Wir bieten geschlechtersensible Workshops und Seminare für Schulklassen und andere interessierte Kinder- und Jugendgruppen ab 6 Jahren an. Ein Workshop kann von 3 Stunden ab gebucht werden. Ganze Tage umfassen 6 Seminarstunden angeboten, wobei die Zeiten nach Kontext variabel verhandelt werden können. Geleitet werden die Angebote von Fachkräften der gendersensiblen Pädagogik. 

Mögliche Themenschwerpunkts sind Körper und Bewegung, Selbstbewusstsein, Selbstbehauptung, Sexualität, Gewaltprävention und Empowerment. Außerdem ist es möglich, die Themenschwerpunkte mit den Jugendlichen gemeinsam partizipatorisch zu erarbeiten. 

Die Übungen sind ganzheitlich angelegt, so dass bewegungs-, theater- und körperpädagogische Methoden integriert werden. Die Seminare werden immer so aufbereitet, dass sie alle Mädchen und Jungen und andere Geschlechter ansprechen. Dabei richten sich die Angebote an Kinder und Jugendliche der Grundschulen und der Sekundarstufen eins und zwei (d.h. von Förderschulen bis zu Berufsfachschulen).

Social Justice für Kinder & Jugendliche

In den Trainings für Social Justice werden gezielt Auseinandersetzungen mit sozialen Ungleichheiten ermöglicht. Geleitet werden diese Seminare von ausgebildeten Social Justice Trainer_innen. Ein Schwerpunkt der Trainings liegt auf dem Abbau von Vorurteilen und abwertendem Verhalten und Denken gegenüber benachteiligten Gruppen und/ oder Einzelpersonen. Ein Modul aus dem Social Justice Programm dauert in der Regel 2 bis 3 Tage (mit 6 Seminarstunden pro Tag). Das Themenspektrum umfasst Module bspw. zu Rassismus, Heterosexismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Ableismus , Adultismus sowie Klassismus. Die Module können einzeln oder auch in verschiedenen Kombinationen angefragt werden. Die Übungen werden so aufbereitet, dass sie für alle Kinder und Jugendlichen ansprechend sind. 

Antirassistische geschlechtersensible Angebote

Die Seminare zu antirassistischer geschlechtersensibler Bildungsarbeit richten sich an Schulklassen, Projektgruppen und eigenen sich für junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung und mit und ohne Migrationsvordergrund. Pro Tag werden, je nach Kontext, zwischen 4 und 6 Seminarstunden angeboten. Geleitet werden die Angebote von professionellen Fachkräften der gendersensiblen und rassismusbewussten/antirassistischen Pädagogik. Thematisch werden in diesen Seminaren Alltagsrassismen, Kolonialgeschichte, NS-Geschichte und Empowerment zum Thema gemacht. Dieses Angebot orientiert sich wesentlich an den Prinzipien des Projekts "respect- antirassistische jungen- und mädchenarbeit" des Bremer Jungen Büros und des BDP-Bremer MädchenKulturHauses (Download der Projektdokumentation). Die Übungen werden so aufbereitet, dass sie auf die jeweiligen Gruppen abgestimmt sind. Dabei richten sich die Angebote an Kinder und Jugendliche der Grundschulen und der Sekundarstufen eins und zwei (d.h. von Förderschulen bis zu Berufsfachschulen).

Bei Interesse und weiteren Rückfragen schreiben Sie uns bitte an: info@genderinstitut-bremen.de

Seite in Bearbeitung!

  • Ableismus

    Ableismus oder Ableism bezeichnet eine Diskriminierungspraxis gegenüber Menschen, denen körperliche und/ oder geistigen "Behinderungen"...  mehr

  • Adultismus

    Adultismus (engl. Adultism) bezeichnet die Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen auf Grundlage eines bestehenden Ungleichgewichts zwischen Erwachsenen und ...  mehr

  • Ageismus

    Ageismus (eingedeutschte Form des im anglo-amerikanischen Raum geprägten Begriffs Ageism) beschreibt Altersfeindlichkeit als Form sozialer und ökonomischer Diskriminierung.  mehr

  • Altersdiskriminierung

    Altersdiskriminierung ist die Bezeichnung für soziale und ökonomische Benachteiligung von Einzelpersonen oder Personengruppen auf Grund ihres Lebensalters.   mehr

  • Antisemitismus

    1879 wurde der Begriff „Antisemitismus“ geprägt, um eine neue Form einer sich wissenschaftlich verstehenden und rassistisch begründeten...  mehr

  • Antiromaismus

    Antiromaismus bezeichnet die Diskriminierung, Feindschaft und Ablehnung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Roma und Sinti...   mehr

  • Diversität/ Diversity

    Das englische Wort „diversity“ bedeutet zunächst einmal „Vielfalt“ bzw. „Verschiedenheit“ und kann im Deutschen mit „Diversität“ übersetzt werden.  mehr

  • "Friller Schule"

    Unter „Friller Schule“ werden pädagogische Konzepte der Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille bezeichnet, die von 1981-2011 in Frille in Ostwestfalen...  mehr

  • Gender

    Gender meint das soziale Geschlecht. Es entstand ursprünglich aus dem US-amerikanischen, psychologisch-medizinischen Bereich, um eine...  mehr

  • Gender Gap

    Der Gender Gap ist eine nicht-diskriminierende Schreibweise. In dieser queer-feministischen Rechtschreibung steht zwischen dem Wortstamm und dem...  mehr

  • Geschlechtsbezogene Gewalt

    Geschlechtsbezogene Gewalt meint jene Gewalttaten, in denen das Geschlecht oder die Sexualität der von Gewalt Betroffenen...  mehr

  • Heteronormativität

    Heteronormativität bezeichnet ein geschlechtliches Machtverhältnis, in dem aus der gesellschaftlich verankerten zweigeschlechtlichen Ordnung...  mehr

  • Intersektionalität

    Intersektionalität beschreibt die Überschneidung von verschiedenen Diskriminierungsformen. Dabei wird berücksichtigt, dass...  mehr

  • Klassismus

    Klassismus bezeichnet die Diskriminierung und Stereotypisierung entlang sozialer ökonomischer Gruppenzugehörigkeit und -prägung...  mehr

  • Lookismus

    Lookismus bedeutet strukturelle Diskriminierung und gesellschaftlicher Ausschluss mit Bezug auf zugeschriebene Formen von Körper, Aussehen, Kleidung etc.   mehr

  • Rassismus

    Unter Rassismus lassen sich alle Denk- und Redeweisen, Einstellungen und Handlungen fassen, die Menschen auf Grund ihnen zugeschriebener...  mehr

  • Mahloquet

    Mahloquet ist eine spezifische Methode der Kommunikation, die aus der jüdischen Tradition und Interpretation entwickelt wurde ( vgl. Weinbach/Czollek)...  mehr